Mijas, die namenlose Strassenkatze ging über den Regenbogen, die Arztrechnung bleibt (376,- Euro)

Bis vor kurzem war Mijas noch eine namenlose Strassenkatze, welche unweit von Mari Luz‘ Katzenhaus lebte. Dort wurde sie von Anwohnern und Arbeitern gefüttert.

 

Eines Tages rief einer der Personen Mari Luz an, weil es der Katzendame nicht gut ging. Mari Luz fing die geschwächte Katze ein und nahm sie mit in ihr Tierheim. In Anlehnung an ihren Wohnort, wurde sie auf den Namen „Mijas“ getauft.

 

Mari Luz bemerkte schon bald, dass es Mijas sehr schlecht ging und fuhr mit ihr in die Notaufnahme des Tierspitals in Malaga. Dort wurden genaue Abklärungen getroffen und die Erstversorgung eingeleitet. Leider waren die inneren Organe bereits soweit angegriffen, dass trotz intensiver Bemühungen keine Heilungschancen mehr bestanden. Traurigen Herzens wurde entschieden, Mijas zu erlösen.

 

Nun hat die Tierschützerin eine Rechnung vom Tierspital über 376 Euro für die Behandlung von Mijas erhalten. Dies ist eine schwere Bürde für die Finanzen des kleinen Tierheims Asociación Huella Felina Mijas. Als Mari Luz uns um Hilfe bat, haben wir keinen Moment gezögert, für sie diesen Spendenaufruf aufzusetzen.

 

Vertrauensvoll wenden wir uns nun an Sie, mit der Bitte, durch Ihre Spende einen Teil der Tierspitalkosten mitzutragen. Jeder noch so kleine Betrag hilft.

Herzlichen Dank für Ihre Spende mit dem Vermerk „Spende Mijas“ auf das Konto: Société ArchePfoetli, Rue du Moulin 6, 2832 Rebeuvelier Zürcher Kantonalbank, 8049 Zürich, IBAN: CH47 0070 0114 8050 5239 0